Corona. Corona. Corona. Das Virus ist omnipräsent. Es zieht sich durch die verschiedenen Bereiche unseres Lebens. Seit Wochen arbeiten wir von zu Hause aus, unseren Freundeskreis treffen wir statt im Lieblingscafé nur noch online über Videokonferenzen und Osterbesuche sind auch nicht mehr drin. All diese Abstriche würden wir niemals machen, wäre da nicht ein gemeinsames Ziel, das wir alle anstreben: Die Eindämmung der Covid-19-Verbreitung.
In der großen Ungewissheit über die zukünftigen Folgen für Marktwirtschaft, Gesellschaft, Bildung, Kultur und Co. sprießen förmlich Ideen, die das Corona-Problem ein für alle Mal lösen sollen. Wissenschaftler*innen setzen hier vor allem auf das vielversprechende Pferd der Digitalisierung und experimentieren mit Smartphonedaten.

All diese Ideen sind zunächst löblich, sollten aber trotzdem kritisch hinterfragt werden.

Bedeutet eine Corona-App – Ciao Datenschutz? Oder doch Aloha „normales Leben“?

In Deutschland soll es ab Mitte April eine zentrale, staatlich geförderte App gegen das Covid-19-Virus geben. Sie soll Kontakte tracken und so bei einer Infizierung, Menschen warnen, die in den letzten zwei Wochen Kontakt mit der infizierten Person hatten.
An dieser App arbeiten momentan das Robert-Koch-Institut, das Fraunhofer-Heinrich-Hertz-Institut Berlin, diverse Universitäten und der Mobilfunkbetreiber Vodafone.
Während diese Expert*innen auf Hochtouren an einer sinnvollen und datensicheren App experimentieren, bäumen sich auf der journalistischen Seite bereits Zweifel auf.

• Ist eine App tatsächlich sinnvoll? – Denn damit sie wirklich aussagekräftigt ist, müssten tatsächlich 60-80 Prozent aller Smartphonenutzer*innen die App freiwillig installieren.
• Wie gehen wir aber mit der Dunkelziffer um?
• Sind nicht Menschen, die kein Smartphone besitzen, von der Forschung komplett ausgeschlossen? – Gerade alte  und einkommensschwache Menschen sind von dem Virus besonders gefährdet. Genau diese Zielgruppe könnte hier durch die Nichtnutzung von Smartphones unberücksichtigt bleiben.
Und was ist eigentlich mit Datenschutz? Wie wird der Datenschutz gesichert? Werden Daten pseudonymisiert? Oder anonymisiert? Wie lange sind Daten tatsächlich anonym?

Laut Netzpolitik können anonymisierte Daten, zwar mit einem gewissen Aufwand, aber immerhin, re-anonymisiert werden. Mit Fortschritt der Wissenschaft könnte dieser Vorgang zukünftig aber auch ohne größeren Aufwand machbar sein. Es müsste also regelmäßig geprüft werden, wie schnell solche Daten gehackt werden könnten.
Eine Pseudonymisierung würde es aktuell sogar relativ einfach machen, die Daten der zugehörigen Person zuzuordnen, würde man es darauf anlegen.

Auf der anderen Seite klingt die Idee vielversprechend, gerade wenn es Ende April eine anfängliche Lockerung der Ausgangssperre geben sollte. Die App könnte, sollte sie wie gewünscht funktionieren, ein zusätzliches Kontrollwerkzeug im Kampf gegen Corona sein.

Wir sehen uns nicht in der Position, grundsätzlich eine App gegen das Virus zu kritisieren oder zu empfehlen. Es scheint, gerade wenn es um Datenschutz geht, dass der aktuelle Ideenentwurf noch auf wackligen Beinen steht. Es bestehen noch zu viele Fragezeichen, die gelöst werden müssen. Wir möchten euch dennoch darüber auf dem Laufenden halten und euch dazu motivieren eine Meinung zu bilden.

Unten findet ihr eine große Auswahl an Quellen, die ihr gerne zur Meinungsbildung verwenden könnt. Wenn ihr eine Meinung darüber habt, dann lasst uns die auch gerne wissen!

Bleibt informiert und gesund!
Eure Denise

 

https://www.zeit.de/digital/internet/2020-04/robert-koch-institut-app-coronavirus-forschung-daten

https://www.spiegel.de/netzwelt/apps/contact-tracing-apps-der-chaos-computer-club-stellt-die-vertrauensfrage-a-41f08d22-c9c2-4c12-8410-f59368f875c9

https://de.reuters.com/article/virus-google-daten-idDEKBN21L13X

https://de.reuters.com/article/virus-daten-idDEKBN21J48A

https://cdn.netzpolitik.org/wp-upload/2020/04/datenschutzkonferenz_coronavirus.pdf

https://netzpolitik.org/2020/coronavirus-listen-der-niedersaechsischen-polizei-sind-illegal/

https://www.welt.de/wirtschaft/article206939411/Coronavirus-Diese-App-soll-jetzt-das-Virus-killen.html

https://noyb.eu/sites/default/files/2020-03/ad_hoc_paper_corona_tracking_v0.2_2.pdf

https://de.reuters.com/article/deutschland-deutsche-telekom-handy-daten-idDEKBN21E0ML

https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/polizei-corona-daten-100.html

https://netzpolitik.org/2020/unverhofftes-datengeschenk/

https://de.reuters.com/article/virus-telekom-daten-rki-idDEKBN21513Z

https://netzpolitik.org/2015/data-analytics-deutsche-telekom-rastert-mobilfunk-vorratsdaten-zu-kommerziellen-zwecken/

https://netzpolitik.org/2020/anonym-ist-hoechstens-eine-momentaufnahme-kelber-bfdi-datenschutz-anonymisierung/

 

 

 

 

feedback@wetell.de

Überzeugt!

Nachhaltiger Mobilfunk ist der nächste Schritt! Wähle also jetzt einen unserer Tarife und wechsel mit WEtell deine Perspektive!
Wenn du dich erstmal noch informieren willst, findest du hier mehr Details zu Klimaschutz, Datenschutz oder Fairness & Transparenz bei WEtell.

Zu den Tarifen