Commown – Elektrosharing ist Umweltcaring!

Klassik. Der eine denkt an Gefiedel, die andere an alte Steinhaufen. Commown denkt dabei an Sackgassen. Da führt der klassische Wirtschaftsansatz nämlich hin: Nehmen, Machen, Benutzen, Wegwerfen. Geplante Obsoleszenz ist dabei das Fast-Lane-Ticket. Das Resultat? In der Sackgasse produzieren EU-Bürger*innen pro Person jährlich ca. 5 Tonnen Abfall und verbrauchen dabei zusätzlich noch ca. 14 Tonnen an Rohstoffen.

Damit sich das ändert, hat Commown ein neues Geschäftsmodell entwickelt: Die Genossenschaft vermietet faire elektronische Geräte in einem zirkulär-wirtschaftlichen Modell, um eine möglichst lange Nutzung sicherzustellen und Elektronikschrott zu vermeiden.

Kreislauf statt Sackgasse

team commown nachhaltige elektronik
commown head of sales robin angelé

Robin Angelé, Head of the German Office

Robin Angelé hat sich nicht lange bitten lassen und sitzt für dich im WEtell Spotlight. Für ihn ist die richtige Mischung wichtig:

·       Tee und Kakao. Gleichzeitig, aber wir hoffen in 2 separaten Tassen?

·       Spanisch, englisch, deutsch, französisch und italienisch. Auf die sprachliche Vielfalt sind wir ja schon ein bisschen neidisch.

·       Indische Bajhans-Lieder mit aktuellen Charts, Nice:-)

Vor seiner Zeit bei Commown, hat er bei der Eröffnung der Supercoop mitgemischt. Ein gemeinschaftlicher Supermarkt, der nachhaltige Lebensmittel für alle zugänglich macht. Das Ziel ist geblieben, die Ware ist heute faire Elektronik, der Mix lautet Genossenschaft-Kreislaufwirtschaft-Transparenz-Fairness-Gemeinnützigkeit. Also „GKTFG“. An der Aussprechbarkeit dieses Claims arbeiten wir vielleicht noch mal ein bisschen:-)

Elektrosharing ist Umweltcaring!

Aus Frankreich zu uns nach Deutschland gekommen, hat Commown sich darauf spezialisiert Elektronik zu vermieten, die man rumträgt, swiped, betippt, in die man reinhört und mit denen man in der Gegend rumfunkt. Also, Smartphones, Computer, Laptops und Kopfhörer, als Teil einer zirkulären Wirtschaft.

Die Geräte sind natürlich trotzdem eckig und werden wie gewohnt verwendet. Was du on top bekommst, ist toller Support, Ersatzteile, Ersatzgeräte, eine Hardwareversicherung gegen Diebstahl, auf Wunsch ein alternatives Betriebssystem und das gute Gefühl ein Gerät so lange zu benutzen, dass es die Herstellung für dich rechtfertigt.

 

Hallo Robin, danke, dass du dir die Zeit genommen hast.
Eine Genossenschaft die nachhaltige, elektronische Geräte vermietet. Das ist ja auf jeden Fall etwas Besonderes. Erklär doch bitte kurz, worum es bei Commown geht. Was sind eure Ziele? Wie setzt ihr sie um?

Die europäische Kooperative Commown setzt sich als gemeinnützige Genossenschaft für eine nachhaltige Elektronik ein und bietet ganz im Sinne der Kreislaufwirtschaft öko-konzipierte Geräte samt Reparatur- und Serviceleistungen an. Darunter Fairphone 3 und 4, die modularen Kopfhörer von Gerrard Street, nachhaltige Laptops und vieles mehr. Ziel ist es, alle Formen der geplanten Obsoleszenz zu vermeiden und die Lebensdauer der Geräte so weit wie möglich zu verlängern.

Um das zu erreichen, sind in unserem Angebot folgende Leistungen inbegriffen:

  • Übernahme sämtlicher Reparaturen
  • Akkuwechsel bei Bedarf
  • Unbegrenzter technischer Support
  • Die Möglichkeit, Open-Source Betriebssysteme (u.a. Linux und /e/ OS) installieren zu lassen
  • Bruch- und Diebstahlversicherung
  • Und ein degressiver Tarif über mehrere Jahre, der langfristig unschlagbar ist. So möchten wir unsere Mitglieder dazu ermutigen, Ihre Geräte so lang wie möglich zu behalten!

Es ist wichtig zu wissen, dass drei Viertel der Umweltverschmutzung in der Herstellungsphase der Geräte entstehen. Viele Studien (u.a. der UN-Berichts »Global E-Waste Monitor oder die Studie vom European Environmental Bureau) zeigen, dass es nun dringend notwendig ist, die Zahl der hergestellten und verkauften Elektrogeräte zu reduzieren. Dies ist jedoch für Unternehmen, die ausschließlich auf den Verkauf dieser Geräte angewiesen sind, nicht durchführbar. Das herkömmliche Businessmodell drängt die Hersteller dazu, kurzlebige Produkte zu verkaufen, um so ihren Umsatz zu erhöhen. Hersteller sind also auf die geplante Obsoleszenz ihrer Produkte angewiesen – was sowohl Hardware als auch Software betrifft.

In der Elektronikindustrie ist daher ein Wechsel des Wirtschaftsmodells dringend notwendig! Dafür bietet Commown ein genossenschaftliches Wirtschaftsmodell, das auf den Prinzipien der Kreislaufwirtschaft basiert: Was nicht mehr reparierbar ist, dient als Ersatzteillager für andere Geräte. Und da die Geräte das Eigentum der Genossenschaft bleiben, wird Commown alles dafür tun, um sie so lange wie möglich in Betrieb zu halten und allen Formen von geplanter Obsoleszenz entgegenzugehen. Die Geräte gehören allen Mitgliedern der Kooperative gehören und stellen damit ein Gemeingut dar!

Ihr seid enorm hart zu euch selbst und führt, neben euren positiven auch eure negativen Seiten auf. Geh doch da mal bitte näher darauf ein. Warum ist es wichtig, dass es euch gibt?

Große Unternehmen versuchen zunehmend, die Aufmerksamkeit und das Geld umweltbewusster Verbraucher zu gewinnen, aber sie machen ihre Herstellungsverfahren nicht unbedingt umweltfreundlicher… Es kann kompliziert sein, als Verbraucher den Überblick zu behalten und zu wissen, welches Unternehmen die Wahrheit sagt und sich für eine Veränderung des Systems einsetzt und welches nur das Nötigste tut. Als Genossenschaft müssen wir unseren Mitgliedern gegenüber äußerst transparent sein. Deswegen haben wir auf unserer Seite “Wer sind wir” eine Liste von unseren “Inkohärenzen”. Wir listen sie schwarz auf weiß auf und verpflichten uns, sie so bald wie möglich zu beheben.

Wir erwähnen auch unsere Kohärenz, z.B. dass wir Ökostrom nutzen, dass wir ein Bankkonto bei einer Genossenschaftsbank haben und nur mit Lieferfirmen arbeiten, die ihren CO2-Fußabdruck ausgleichen.

Zudem führt Commown 5 % seines, mit Hilfe freier Software erwirtschafteten Umsatzes, an die Entwickler*innen von »Fdroid« ab und ist in Deutschland Mitglied in den Vereinen ZeroWaste e.V., SEND e.V. und Circular Berlin e.V., um eine nachhaltigere und solidarische Entwicklungsstrategie zu unterstützen.

Die Fairtec Initiative vereint faire Smartphonehersteller, open source Betriebssysteme, kooperative Elektronikvermitungsservices und natürlich klimaneutrale Mobilfunkanbieter:-)

Das ist definitiv ein ganz anderes Geschäftsmodell. Auf dem Markt gibt es trotzdem Konsumgiganten, wie z.B. Zalando, Amazon und Co. an denen wir häufig noch hängen. Welche nachhaltigen Alternativen brauchen wir?

Wir brauchen nachhaltige Alternativen zu all diesen Konsumgiganten!

Deshalb haben wir uns zusammen mit weiteren verantwortungsbewussten Unternehmen zusammengetan, um das Kollektiv FairTEC zu gründen. Das Ziel: Ein Paradigmenwechsel hin zu einem verantwortlichen Umgang und einer nachhaltigen Produktion im Technologiesektor. Hand in Hand arbeitet das Kollektiv europäischer Unternehmen an nachhaltigen und ethischen Smartphone-Lösungen: Das niederländische Social Business Fairphone, das Open-Source-Betriebssystem /e/OS, das durch seine Datenschutzfreundlichkeit Privatsphäre zurückgibt, die Kooperative für nachhaltige Elektronik Commown und last but not least ihr selbst: der deutsche Anbieter für nachhaltige Mobilkommunikation WEtell. Dank FairTEC lässt sich über eine gemeinsame Seite beispielsweise ein Fairphone mit Commown bestellen, mit einem vorinstallierten /e/ Open Source-Betriebssystem und einer WEtell SIM-Karte kombinieren.

Schön, dass du FairTEC ansprichst. Wir sind stolz ein Teil dieser Kooperative zu sein. Du bist jetzt schon ne Weile im Nachhaltigkeitsbusiness und kennst dich bestens aus. Wenn du dir den aktuellen Smartphonemarkt anschaust, was stimmt dich daran positiv, bzw. gibt es da auch „nachhaltige Trends“ von denen du nicht so überzeugt bist?

Es ist nicht wirklich ein Trend, aber wenn Verbraucher ihr Konsumverhalten ändern möchten, kommt es vor, dass sie z.B. ihre aktuellen Geräte so schnell wie möglich loswerden wollen. Dabei vergessen sie oft, dass das nachhaltigste Gerät, das ist das man bereits hat und weiterhin nutzen kann! Deshalb ermutigen wir all diejenigen, die aktuell noch ein Gerät haben, dieses auch so lange wie möglich zu nutzen. Wer aber jetzt schon vorsorgen möchte, kann bei Commown einen Aktionsgutschein erwerben und diesen einlösen, sobald ein neues Gerät wirklich gebraucht wird.

Commown ist genossenschaftlich organisiert und ermöglicht Smartphones und Laptops eine lange Nutzung

Wie bist du zu Commown gekommen? Warum glaubst du an euer Bestreben Elektronik zu mieten anstatt zu kaufen?
Erzähl ein wenig über deinen Werdegang, bitte.

Ich hatte die Gründer mehrmals getroffen und war von dem Projekt begeistert. Es ist dringend nötig, die Elektronikindustrie nachhaltiger und zirkulärer zu gestalten. Die kurze Lebensdauer technischer Geräte führt zu einer Überproduktion im Elektroniksektor. Elektronikabfälle (E-Waste) gehören zu den Abfällen, die Jahr für Jahr am schnellsten zunehmen. Dies hat verheerende Folgen für Mensch und Umwelt, denn Smartphones und andere Elektrogeräte bestehen aus vielen seltenen Erden, deren Recycling fast unmöglich ist, und bei deren Gewinnung Umwelt- und Arbeitsstandards kaum eingehalten werden. Kinderarbeit in afrikanischen Minen (z.B. im Kongo), katastrophale Arbeitsbedingungen in chinesischen Fabriken sowie durch Elektroschrott verursachte Umweltverschmutzung  (z.B. in Ghana) sind leider nur einige Beispiele hierfür.

Commown bietet aber mehr als “nur” eine nachhaltige Alternative: Sein Gerät ganz sorglos benutzen zu können, weil man weiß, dass alle Probleme von der Kooperative übernommen werden, passt meiner Meinung nach sehr gut zu den Erwartungen der aktuellen Generation, die Ihre Lebensqualität schätzt und sich nach mehr Kollektiv sehnt.

Vor Commown war ich bei der Gründung des kooperativen Supermarkt “SuperCoop” in Berlin beteiligt, der inzwischen im Wedding geöffnet hat. Auch ein tolles Projekt, das ich nur empfehlen kann, sich näher anzuschauen.

Vielen lieben Dank Robin für deine Zeit und liebe Grüße ans ganze Commown Team!

Robin war so nett uns ein Goodie für euch zukommen zu lassen.

Gebt bei eurer nächsten Bestellung im Commown-Shop den Code “commown-wetell” ein und genießt einen Abo-Monat gratis.